Die besten COVER – April 2018

🗞 💙

Wo lassen sich Konzepte von Ästhetik am besten umsetzen? Tatsächlich und auch um 21. Jahrhundert noch auf Papier. Und gerade deswegen ist Print eben nicht dead. Die Hürde, der Magnet oder auch der Schlüssel für den Kauf von Magazinen, gerade im Modebereich, ist und bleibt das Cover. Hier haben wir sie für euch zusammen gepfercht und aufgelistet. Die besten, im April 2018. 

TUSH

Zum bereits 42. Mal erscheint das sich der Beauty, der Schönheit also widmenden Magazin, herausgegeben von Armin Morbach. TUSH. Das diese Schönheit an verschiedenen Maßstäben gemessen wird, dabei ganz unterschiedlich, künstlerisch interpretiert werden kann, ist das große Anliegen Das „Schönheit“ kein eindeutiger, sondern viel mehr ein sehr variabler Begriff ist, der an verschiedenen Maßstäben gemessen werden muss, ist das große Anliegen von TUSH, das immer wieder ästhetisch umgesetzt, gelingt.

 „ÜBERMOOD“ lautet der Titel und Leitfaden der aktuellen Ausgabe. Dementsprechend sind auch die Cover gestaltet. Model Frances Combo mit an Sperma erinnernder Farbe im Gesicht, Nadja Auermann mit stark verschmiertem roten Lippenstift, zwei Männer und drei Frauen in einem Kampf der Zügellosigkeit, um sie ein verstricktes Seil. Außerdem: eine Frau, die einen Plastikstuhl umarmt, Stefanie Giesinger als Clown. Das tut die Entscheidung für eines von diesen acht Titelbildern doch ein wenig weh. Doch unser schlussendlicher Favorit: Juven & Just, blau angezogen, blau angemalt. Hier:

INDIE

Vier Mal im Jahr erscheint das Berlin based INDIE Magazin. Im Frühling 2018: die NONSENSE Edition. Bereits im Editor’s Letter wird der Kern des Themas auf den Punkt gebracht: 

„Vergesst nicht: Ironie ist die Religion unserer Generation, sie ist unser bester Freund, wir nehmen ihn mit zu Bad Taste Parties, die wir so lächerlich und „whatever“ finden, dass wir unsere Kostüme schon drei Wochen vorher fertig gestellt haben.“ Nonsense, eben. 

Erstmals wurden Layout und Design neu gestaltet und Ăźberarbeitet. Und zwar vom neu eingestellten Art Director Timo Schmitt, der sich fĂźr diese Arbeit von alten, deutschen Jugend-Magazinen inspirieren lassen hat – der Twen und der Tempo,  nicht der Bravo. Wirken tut das Ganze jetzt ein bisschen ruhiger, durchdachter, besser eben ohne gleich der Ăźblichen INDIE-Bildsprache untreu zu werden. Unser Lieblings-Cover:

ZEIT MAGAZIN

Woche fĂźr Woche warten wir gespannt darauf, dass Christoph Amend doch endlich das Cover, die Titelstory des Donnerstags erscheinenden Beilage-Heftes, des ZEIT-MAGAZINS, dessen Chefredakteur er ja ist, auf seinem Instagram-Accout verĂśffentlicht.

Manchmal ist das dann tatsächlich maßgebend entscheidend dafür, ob wir uns die Unhandlichkeit der ZEIT in dieser Woche antun oder am Zeitungsstand vorbeilaufen.  In dieser Woche, am 15. April erschien das Heft, das sich voll und ganz, neben Janosch-Bildchen und Kolumnen über das Schachspiel, einem kurzen Trend-Bericht und dem Ausprobieren neuer Errungenschaften der Technologie (dieses Mal: ein aufwendiges, multifunktionales Taschenmesser), dem Design widmet.

Es ist: eine DINA4-Hommage an die Zeitlosigkeit des Handwerks. Vorgestellt werden Dieter Rams Taschenrechner, gesprochen wird unter anderem mit dem Produktdesigner und Architekten Antonio Citterio, dem Designer Earo Aarnio und vielen weiteren. Das spannende: Die Produkte, die man mit eben jenen Designern verbindet (Taschenrechner, das „Dieses“-Sofa, der „Ball-Chair“) wurden in dieser Ausgabe von unserem Lieblings-Designteam ‚Sucuk und Bratwurst‘ aus Mainz nachgestellt. 

Ein Blick ins neue Heft

Ein Beitrag geteilt von ZEITmagazin (@zeitmagazin) am

VOGUE PORTUGAL

Die portugiesische Ausgabe der VOGUE erschien bereits in unserer letzten Auflistung der besten Cover dieses Jahres. Jetzt mussten wir sie wieder, ganz dringend sogar, dabei haben. Auf dem Cover: Alba Galocha und Fernando Cabral, die vor tiefblauem Hintergrund in Kate Moss und Johnny Depp Manier, das Zusammenspiel von scheinbaren Gegensätzen porträtieren.

Fotografiert wurden Cover und das dazu gehörige Editorial von Branislav Simoncik, der unter anderem das aktuelle Cover der portugiesischen GQ festgehalten hat. Gerade die jüngeren Ausgaben des führenden Traditions-Magazins in der Mode, wie Vogue Portugal (seit 2002), Vogue Poland (seit 2018) und Vogue Ukraine (seit 2013) schaffen es über „Diese Taschen trägt Gigi Hadid“ hinaus. 

Category: Special

Tags: cover, Fashionmagazine, indie, print, tush, VOGUE Portugal, Zeit Magazin

Von: Angelika Watta

Instagram